Sanierung der Betonschutzwände (A1) startet am 13. Juni 2016

Nach 1 ½ Jahren wird Autobahn repariert – Antwort geht aus Kleiner Anfrage hervor – Arbeiten sollen bis Ende Juli beendet sein

Blankenheim. Wann beginnt endlich die Sanierung der Betonschutzwände auf der Autobahn 1 bei Blankenheim? Diese Frage dürften sich wohl viele Pendler tagtäglich stellen, die die Strecke auf dem Weg zur Arbeit passieren. Die Antwort darauf kennt nun der Euskirchener Landtagsabgeordnete Klaus Voussem: „Aus der Antwort auf meine Kleine Anfrage zu den Betonschutzwänden geht hervor, dass Straßen.NRW ab dem 13. Juni 2016 mit der Sanierung beginnen wird“, erklärt Voussem. Die Arbeiten sollen voraussichtlich bis zur 30. Kalenderwoche, also Ende Juli, dauern.

Die Arbeiten an den Betonschutzwänden auf der A1 sollen bis Ende Juli abgeschlossen sein. Foto: David Dreimüller / Büro Klaus Voussem MdL

Verkehrsbehinderungen seit September 2014

Für die Autofahrer endet damit auf der Strecke eine fast zweijährige Verkehrsbehinderung. Im Herbst 2014 war auf dem Autobahnabschnitt zwischen Blankenheim und Nettersheim eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 Stundenkilometer für Autofahrer und 60 Stundenkilometer für LKW eingeführt worden. Grund dafür waren Risse in den Betonschutzwänden auf dem Mittelstreifen. Im gleichen Jahr wurde eine Sanierungslösung angekündigt, danach geschah jedoch lange Zeit nichts mehr. Mit einer kleinen Anfrage bei der Landesregierung (Drucksache 16/11725) wollte Klaus Voussem den Gründen für die schleppende Sanierung nun nachspüren. Laut der Landesregierung wird der Autobahnabschnitt mit der Verschraubung eines U-Profils auf den Betonschutzwänden saniert. Erfolgreich wurde dies bislang auf der A43 in einem Pilotprojekt getestet.

Vertrauen in Land NRW schwindet

Viele Verkehrsteilnehmer halten sich inzwischen nicht mehr an die Geschwindigkeitsbegrenzung, da auf dem Autobahnabschnitt seit mehr als 18 Monaten keine Verbesserung eingetreten sei. „Wenn Verkehrsminister MIchael Groschek im September 2014 eine Sanierungslösung ankündigt und dann bis heute nichts passiert, verlieren die Menschen das Vertrauen in den Staat“, so Voussem. „Eine Reaktionszeit von 18 Monaten ist inakzeptabel. Selbst eine Nacktschnecke im Honigglas bewegt sich schneller als die rot-grüne Landesregierung.”

 

Die Antwort im Download:

Antwort_1611930