Kreis Euskirchen kann ein weiteres Familienzentrum einrichten

Kreis Euskirchen. Die nordrhein-westfälische Landesregierung setzt den Ausbau der Familienzentren in Nordrhein-Westfalen konsequent fort. Mit Beginn des neuen Kindergartenjahres 2019/2020 werden landesweit zusätzlich 150 Kontingente zur Verfügung gestellt. Auch der Kreis Euskirchen profitiert von dem geplanten Ausbau und kann zum neuen Kindergartenjahr ein weiteres Familienzentrum einrichten. In Nordrhein-Westfalen wird es dann voraussichtlich rund 2.800 Familienzentren geben, in denen etwa 3.700 Kindertageseinrichtungen zusammenarbeiten.

„Die NRW-Koalition knüpft an das Erfolgsmodell der Familienzentren an und baut das Angebot landesweit qualitativ und quantitativ weiter aus. Familienzentren bieten vorbildliche Strukturen für die Vernetzung und Bündelung von niedrigschwelligen Beratungs- und Hilfsangeboten für Eltern und Familien. Ziel der Familienzentren ist es dabei vor allem, kinder- und familienorientierte Leistungen zusammen zu führen, qualitativ weiter zu entwickeln und den Familien ein ganzheitliches Angebot über die Kindertageseinrichtung “aus einer Hand” anzubieten. Familienzentren werden so zu Netzwerken für familienorientierte Leistungen im Stadtteil, um Kinder und Familien zu stärken und somit zu einer positiven Entwicklung beizutragen.

Dass der Kreis Euskirchen mit Beginn des nächsten Kindergartenjahres eine weitere Kindertageseinrichtung zu einem Familienzentrum erweitern kann und dafür entsprechende Fördermittel des Landes erhält, freut mich sehr. Damit profitieren auch die Kinder und Eltern bei uns im Kreis Euskirchen von der erfolgreichen Familienpolitik der NRW-Koalition“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Klaus Voussem aus Euskirchen.

Die Entscheidung, welche konkreten Einrichtungen zu Familienzentren erweitert werden, obliegt den örtlichen Jugendämtern.