Euskirchen erhält Außenstelle der Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen

Euskirchen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat heute im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz in Nürnberg das Standortkonzept zur Infrastrukturgesellschaft des Bundes für Autobahnen und andere Bundesfernstraßen vorgestellt. Demnach wird in der Stadt Euskirchen künftig eine Außenstelle der Regionalniederlassung Rheinland, deren Hauptsitz in Krefeld sein wird, eingerichtet.

„Die Entscheidung des Bundes für den Standort Euskirchen habe ich heute mit großer Freude aufgenommen. Nachdem sich bereits vor einigen Wochen das Land Nordrhein-Westfalen zum Standort Euskirchen bekannt hat, indem es der Regionalniederlassung Ville-Eifel des Landesbetriebs Straßen NRW eine Standortgarantie erteilt hat, stellt die jetzige Entscheidung von Bundesverkehrsminister Scheuer eine weitere Aufwertung der örtlichen Niederlassung und der gesamten Region dar. Mit der Ansiedlung der Behörde werden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und den kommunalen Verantwortungsträgern stehen vor Ort kompetente Ansprechpartner in allen Fragen der Bundesfernstraßeninfrastruktur zur Verfügung“, freut sich der Euskirchener Landtagsabgeordnete Klaus Voussem über die gute Nachricht aus Nürnberg.

 

Zum Hintergrund:

Mit der “Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen und andere Bundesfernstraßen” werden ab dem 01.01.2021 Planung, Bau, Betrieb, Erhalt, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Bundesautobahnen vom Bund übernommen. Die Infrastrukturgesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. Vorgesehen sind 10 regionale Niederlassungen. Den Niederlassungen werden 30 dauerhafte sowie 8 temporäre (zur Betreuung laufender großer Projekte) Außenstellen zugeordnet. Durch sie wird die wichtige Präsenz in der Fläche gesichert. Sie sind Ansprechpartner für regionale Akteure, z.B. Kommunalvertreter. Zudem werden mit ihnen die Strukturen in den Regionen gestärkt.